Condition Zero Preview

In Berlin präsentiert Vivendi-Universal Interactive auf der "Spring Fair" die aktuellen Titel den Horden der Fachpresse.  Unter anderem konnten wir einen Blick auf die aktuelle Version von „Counter-Strike: Condition Zero" werfen. Das Projekt - jüngst von Gearbox Software an Ritual übergeben, verharrt nach wie vor auf einem relativ frühen Grad der Fertigstellung.  Erik Johnson, Produkt Manager von Valve, erklärte den Grund für den Wechsel des Entwicklerteams so: „Bei Gearbox hat man sich wirklich alle Mühe mit dem Titel gegeben und auch gute Arbeit abgeliefert. Zu Beginn war es einfach unser Ziel, die tolle Mehrspieler-Erfahrung, die „Counter-Strike" bietet, auch in einem Einzelspielermodus einzufangen. Das Projekt wurde dann aber immer größer und größer und ist Gearbox schließlich einfach über den Kopf gewachsen". Beleg dafür war die nach wie vor sehr frühe Version von „Condition Zero", die wir ansehen durften.

Zuschauen statt mitspielen
Letzteres ist wörtlich zu nehmen, denn die angebotene Demo-Version war nicht spielbar. Lediglich eine aufgezeichnete Partie gab es zu bestaunen. Wir fragten Erik Johnson, warum wir keine spielbare Version des Titels antesten durften. Die wenig befriedigende Antwort: „Das ist einfach die Art und Weise, wie wir das Spiel zeigen wollten. Wir meinen, dass wir so schneller und deutlicher zeigen, was wir geschaffen haben". Wie dem auch sei, was wir vom „Counter-Strike" für Solisten zu sehen bekamen, war durchaus ansehnlich. Das obwohl dem Spiel weiterhin eine aufgebohrte „Half-Life"-Engine zugrunde liegt. Schicke, wenn auch nicht allzu hoch aufgelöste Texture und detaillierte Spielcharaktere können schon jetzt auf der Habensseite verbucht werden.

Spielerisch erwarten uns allem Anschein nach ein Taktik-Shooter, bei dem es ordentlich zur Sache geht. Vorstürmen, Deckung suchen und das Feuer erwidern, heißt es da. Ab und an geben euch computergesteuerte Kameraden Deckung, ein andermal seid ihr ganz auf euch allein gestellt. In einer der zwanzig Missionen übernehmt ihr beispielsweise die Kontrolle über eure Spielfigur just in dem Moment, in dem sie einen Gangsterboss erschossen hat. Mit dem rauchenden Scharfschützengewehr in der Hand, flüchtet ihr in der Folge vor den aufgebrachten Handlangern eures Opfers. Bei den zahlreichen Schusswechseln fließt nach wie vor ordentlich Blut. Darüber hinaus sorgen - durchaus spektakuläre - vorberechnete Sequenzen für Abwechslung und mitunter für einen höheren Gewaltgrad.


Relight my fire; Der versprochene Molotow-Cocktail wird nun doch nicht in Condition Zero zum Einsatz kommen. Da müssen Feuerteufel stark sein

So schießt ihr beispielsweise in einem der Level einen gegnerischen Scharfschützen aus dem Glockenturm einer Kirche. Der stürzt daraufhin in die Tiefe, nur um von den stählernen Spitzen des Zaunes darunter aufgespießt zu werden. Aua. Kein Wunder ist es angesichts dessen, dass eine Zensur des Spiels für Deutschland schon beschlossene Sache ist. Vermutlich wird man das Blut entfernen oder umfärben und derartige Sequenzen umgestalten beziehungsweise ganz aus dem Spiel verbannen.

Bedauerlich für deutsche Spieler, aber wohl unvermeidbar, um den Titel auf dem Markt zu halten, wie jüngst die vorläufige Indizierung von „Command & Conquer: Generals" bewies.

Aus Alt mach Neu
Bedauerlich ist ebenfalls, dass dem Spiel ein kooperativer Multiplayer-Spielmodus fehlt. Das Spielgeschehen schreit förmlich nach einer derartigen Option. Umso erfreulicher jedoch, dass neben den mitgelieferten Mehrspielerkarten, von denen es voraussichtlich mindestens fünf Stück geben wird, auch alle alten Karten mit „Condition Zero" kompatibel sein werden. So könnt ihr "Dust" & Co. mit den neuen Waffen und den detaillierteren Spielermodellen angehen. Die alten Karten werden zudem eventuell auch im Spiel in einer aufgemotzten Variante auftauchen. „Wir denken darüber nach, eine oder mehrere der klassischen Karten in einer neuen Version im Spiel unterzubringen. Überhaupt versuchen wir im Spiel ein wenig von der Hintergrundgeschichte zu den alten Locations rüberzubringen", verriet uns Erik Johnson hierzu. Sicher ist das allerdings noch nicht. Die einzelnen Missionen im Spiel werden zwar teilweise auf einander aufbauen, eine wirkliche Story haben die Entwickler aber nicht in petto. Jeder Level bietet ein in sich abgeschlossenes Setting, dann geht es zur nächsten Aufgabe weiter. Für den Einsatz bekommt ihr jeweils ein festes Kontingent an Waffen, mit denen ihr klarkommen müsst. Neue Schießeisen zum Aufsammeln oder gar kaufen, wird es aller Voraussicht nach nicht geben. Ebenfalls rausgeflogen: Der Molotow-Cocktail. Die explosive Flasche wurde aus dem Spiel entfernt, nachdem sie nicht so recht ins Waffenarsenal passen wollte, auch und insbesondere was die Spielbalance anbelangt. Insgesamt machte die gezeigte Demo von „Condition Zero" bereits einen guten Eindruck. Die Tatsache jedoch, dass keine spielbare Version vorlag und man sich partout nicht zu einem möglichen Releasetermin äußern mochte, stimmt uns dennoch bedenklich. Es bleibt zu hoffen, dass das Spiel unter den Fittichen von Ritual nun zum erhofften Hit wird und in absehbarer Zeit erscheinen kann. Keine Sorgen machen brauchen sich übrigens vorerst die Fans des Originals. „Solange die Community so groß ist wie im Moment, werden wir auch „Counter-Strike" weiterhin mit Patches und Updates unterstützen", verspricht Erik Johnson, mit „Condition Zero" hört das nicht einfach auf".


Im Fadenkreuz der Jugendschützer. Die deutsche Version von Condition Zero wird daher vorab entschärft werden.

 

krawallbrand_997.jpg (72170 Byte) krawallbrand_2674.jpg (51621 Byte) krawallbrand_628.jpg (43408 Byte) krawallbrand_691.jpg (51998 Byte)

 

Condition Zero Multiplayer ?

Oft war das Gerücht zu lesen, dass CS:CZ einen eigenen Multiplayer-Modus besitzen würde. Dem ist nicht so. Mit einem künftigen Patch (1.6/1.7?) wird Counter-Strike auf den Stand von Condition Zero gebracht, so dass beide Spiele letztendlich den selben Mehrspielerpart besitzen. Die spielerischen Komponenten von CS:CZ wird man als Multiplayer also auch mit dem normalen Counter-Strike (ob nun Retail oder Mod-Version) genießen können. Um die zahlreichen grafischen Neurungen, z.B. detailierte Wettereffekte, zu erhalten, muss man wohl das Produkt von Ritual Entertainment kaufen. Vielleicht wird auch ein sogenanntes High-Definition-Pack - wie in einigen Berichten zu lesen war - mit den grafischen Neuerungen zum kostenlosen und optionalen Download gestellt.

Das der Multiplayer-Modus von Counterstrike mit dem Einzug von CS:CZ nur noch über Valves hauseigene Software Steam läuft, steht noch nicht 100% fest, wird aber wahrscheinlich der Fall sein. Das Programm Steam ist eine Art Lieferungs- bzw. Download-System mit Auto-Update. Dies ermöglicht es den CS-Entwicklern, auch öfters kleinere Client-Updates zu releasen, da CS jedesmal, wenn der Client mit Steam zu einem Server connected, automatisch upgedatet wird. Maps, Texturen & Co werden nur runtergeladen, wenn sie auch wirklich benötigt werden. Wer nur auf Servern mit de_vegas spielt, der muss sich per Steam keine neue Version von de_aztec downloaden.

Als wahrscheinlicher Releasetermin gilt der Mai 2003.

 

INTERVIEW: RITUAL CHATS ABOUT COUNTER-STRIKE: CONDITION ZERO

Creative director Robert Atkins undergoes our interrogations and tells us everything we want to know about the update to the world's greatest shooter

14:59
Let's be honest about this, approximately 95% of the world's computer owners have at some point in their lives played Counter-Strike. It's been stupidly popular. It's continually wiped the floor with the opposition and is still played by more people today - several years after it first appeared - than every other online game combined. So what kind of damned fool must you be to take on the task of making a sequel?

Robert Atkins is the creative director at Ritual Entertainment, the team that's bravely taken up the mantle of turning the world's best online shooter into the world's best offline shooter. Condition Zero promises to take that classic Counter-Strike gameplay and provide you with a single-player experience every bit as thrilling as the multiplayer classic.

We caught up with Atkins and shone a flashlight in his face until he talked...

For those who might not have heard of Counter-Strike: Condition Zero (if there really is anyone such as that), could you give us a brief overview of the game?

Atkins: Although we are visually enhancing the original Counter Strike for the multiplayer audience, the primary purpose of Condition Zero is to deliver the Counter Strike experience to the single player. In Counter-Strike: Condition Zero, you will take the role of a counter-terrorist in different places around the world fighting numerous terrorist threats.

Each mission is a standalone scenario with its own story arc. This allows us to take full advantage of each unique setting and Counter Terrorist squad with more theme based gameplay. Also keeping the player enticed with fresh gameplay, visuals, and situations. The player will experience what it's like to step into the boots of a U.S. Seal, a British SAS soldier, and a French GIGN operative in several of the most intense scenarios imaginable.

That doesn't mean we have forgotten what made Counter Strike so popular in the first place... multiplayer. We are creating numerous new multiplayer maps that will make their way to the community. Plus, if you purchase CZ, you will have all model upgrades for the weapon and character models in the multiplayer game.

We haven't heard anything on Condition Zero in some time. What are you actually focusing on in the game at the moment in terms of development?

Atkins: The attention and focus of the team has been on creating content. Artists have been busy creating all new weapons, character models, and skins. There have been hundreds of new animations, many which are custom to a particular scenario. We have added many new props and vehicles to the world, adding to the realism even further. The level designers have been sculpting some truly intriguing levels, full of action and interesting puzzles.

Gameplay first month into the development cycle was fun, with all of the scripting and custom content we have added since, CZ shaping up better than expected.

That's the joy of working in a "mostly stable code base." (are they ever really stable until the day they ship?)... the focus of level designers and artists is directed toward creating cool stuff and gameplay gets started earlier in the development cycle.

Which parts of the game have taken up the most development time?

Atkins: Content creation is taking up most of the development team's bandwidth. Much of the team's attention is on the character models. We're taking full advantage of the AI and functionality that already exists within the Half-Life and Counter-Strike code base, and from there we're crafting characters that act realistically. Much of what makes a character seem intelligent is how they're used in a given scenario, and Condition Zero makes sure that each character fits into the world and is there for a reason.

Another key focus in Condition Zero is custom animation for characters. We have spent a good deal of time adding custom personality events, scenario specific dialog, and innovative "ready to" animations that bookend the characters, making them feel part of the world and much more alive. Characters can be seen rolling down stairs when shot, flying out of windows while shooting at the player, carrying an injured buddy away from the battle, and many more immersive events in every scenario in the game.

What major changes/additions (gameplay, content, engine tweaks) have you made/introduced to the game over the past six months?

Atkins: Our emphasis is on content, rather than new technical development. There will be, however, significant development work in order to bring necessary single player gameplay features into the Counter Strike game universe.

We are spending most of our time sculpting our levels full of fun gameplay and scripted events. The game will be full of the Hollywood-style action shots, such as an entire building blowing up and collapsing, or an armed multi-vehicle escort motorcade being ambushed, downed aircraft, out of control ships, etc...

Another area that we have spent time on are the Counter-Strike weapons, which are coming over into the single player game, and have been enhanced visually while keeping the core feeling of the weapon the same. There are over ten new weapons and items designed to enhance the tactical experience of being part of a Counter Terrorist team.

That seems to be the theme echoed across the project with much of our efforts focused on creating unique content for the retail single player product. However, quite a bit of new multiplayer content is also included in Condition Zero, including totally new Counter-Strike multiplayer maps, completely new environmental texture sets, high-resolution weapons, high-resolution skins, new player models, new world models, an enhanced UI system, and new weapons.

You've stated in the past that you plan to release a free upgrade for the Counter-Strike mod when Condition Zero is released, to bring both games inline with each other. Is this still the plan?

Atkins: Yes. When CZ is released, a patch will be issued that marries the CZ and current CS multiplayer communities.

You've already announced that the next CS mod update will contain elements from Condition Zero - the riot shield and FAMAS and Galil guns. Will you continue to update the mod with these small increments to bring it inline with Condition Zero, or will we get one large expansion when CZ hits stores?

Atkins: Yes. Currently the plan is to release small parts of the content created by Ritual Entertainment to the multiplayer community over time.

Despite some grumblings from the online community that Counter-Strike has become stale, it's still hugely popular. What is it about the mod that makes it so appealing, in your opinion, and why will Condition Zero find the same level of popularity?

Atkins: Counter Strike still reigns supreme above all other real-world multiplayer games. It has been the best for years, and I don't see that changing anytime soon. The only thing it has lacked is a similar experience in a single player setting. It's our intention to bring that to the community next year with Condition Zero.